Weitere Heilmethoden

Bei einer ganzheitlichen Vorgehensweise wird immer die Ursache der festzustellenden Wirkung betrachtet, damit von allem Anfang an das aufgetauchte Problem „von der Wurzel her“ bearbeitet werden kann. Sehr oft liegen diese Ursachen jedoch in früheren Leben begründet und haben sich als „unerledigte Hausaufgaben“ bis zum heutigen Tag als latentes Störpotential erhalten.

Krankheiten zeigen also auf grob- oder/und feinstofflicher Ebene noch bestehende Ungleichgewichte an, die sowohl gedanklich als auch gefühlsmäßig anzunehmen sind und damit zur Änderung mancher bisheriger Lebensgewohnheiten führen (müssen). Eine Krankheit kann als Warnsignal betrachtet werden, das auf einen selbstgewählten Selbstzerstörungsprozeß hinweist, als „Gebet des Körpers“ an seinen Benutzer, an der jetzigen Situation programmatisch etwas zu verändern. Jede Krankheit wirkt somit als neutraler Ratgeber und korrigierender Freund und will helfen, die positiven Selbstheilungskräfte im persönlichen System anzuregen. Vielen Menschen ist aufgrund vorliegender Ungleichgewichte, Störungen und Krankheiten sehr wohl klar, dass sie an ihrem derzeitigen Bewusstseins-, Energie-, fein- und grobstofflichen Zustand etwas ändern müssen, wollen dies auch, aber wissen nicht genau, wie sie dies tun können, Notwendig hierfür sind Kenntnisse über die eigentlichen Ursachen der Disharmonien, deren Wirkungen sich als Krankheit zeigt.

Um eine vorliegende Situation von Störungen und Krankheiten wirklich langfristig positiv verändern zu können, sind drei Faktoren von besonderer Bedeutung:

 

1. der uneingeschränkte Wille, an der bestehenden Lage etwas zu verändern

2. die uneingeschränkte Bereitschaft, eigene starre und beengende Gedankenprogramme und Gefühlsmuster auszutauschen

3. der uneingeschränkte Glaube, dass dies auch möglich ist

Krankheit signalisiert inneres und äußeres Ungleichgewicht, Disharmonie und Spaltung im Hinblick auf den eigenen Umgang mit der universalen göttlichen Ordnung. Ihre Folgen sind vordergründig unangenehm, deshalb lehnt man sie ab und bekämpft sie. Mit dieser Einstellung wird aber noch mehr negative Energie aktiviert und nur die Symptomatik behandelt, jedoch nicht die eigentliche Ursache.

Jede Krankheit will dem Menschen etwas Wichtiges mitteilen und ihm die eigentlichen Gründe seines Ungleichgewichtes vor Augen führen. Wird diese Botschaft angenommen, so wird gleichzeitig durch die Art der Störung auch ein Weg zu ihrer Behebung übermittelt. Eine endgültige Heilung kann deshalb nachhaltig nicht von außen kommen, sondern muss aus dem Inneren heraus erfolgen, und zwar über eine Änderung des Bewusstseins sowie ursächliche Gedanken- und Gefühlsmuster.

Ein spiritueller Heiler öffnet Türen, hindurchgehen muss jeder Heilsuchende jedoch immer selbst.

Spirituelles Heilen arbeitet uneingeschränkt mit Gott als Geist, in enger und ungetrennter Verbindung mit Ihm (spiritus lat. = Geist). Dabei ist der Heiler immer nur Mittler. Er selbst heilt nicht, ES heilt durch ihn. Der Heiler stellt nur die Verbindung zur harmonischen Urquelle allen Seins her.

Auf den Untermenüs findest Du verschiedenen Heilmethoden beschrieben, die bei uns im Heilzentrum auch praktiziert werden. Gerne suchen wir gemeinsam mit Dir, die für Dich stimmigste aus.

Wenn Du konkrete Fragen hast, kannst Du Dich gerne an uns wende. Fülle dazu bitte das Kontaktformular aus, uns teile uns mit, wie wir Dir helfen können.

Kommentare sind geschlossen

  • Wir retten Seelenleben